Klein aber oho! U8 der SG Eichenkreuz Truniersieger

Für Kinder unter 10 Jahren gibt es im Basketball noch keine eigene Spielrunde wie für die Größeren, stattdessen bieten einige Vereine regelmäßig Turniere an, bei denen die Kinder erste Spielerfahrungen sammeln können. Die Freude am Spiel soll dabei im Vordergrund stehen und weniger die Frage, wer gewinnt und wer nicht. Es macht Spaß, mal in richtigen Trikots zu spielen, es ist eine gute Kontrolle mal eine Schiedsrichterin zu haben, statt dass der eigene Trainer pfeift und man lernt viele Kinder aus anderen Vereinen kennen.

Seit 2016 gibt es in und um Karlsruhe regelmäßig Basketball-Turniere für Kinder bis 8 Jahre. Dort spielen wir nach vereinfachten Regeln und in kleineren Teams, die noch nicht so viel Spielüberblick erfordern. Am 15. Januar folgten wir mit unseren Jüngsten einer Einladung zum ersten Turnier dieser Saison nach Durlach. Schon im Vorfeld war es spannend, ob wir überhaupt ein Team zusammenbekommen, kamen doch vor Weihnachten nur vier Kinder unter 8 Jahren in unser Training. Und drei müssen mindestens beim Turnier dabei sein. Aber nach drei festen Zusagen konnten wir uns anmelden und hofften einfach, dass niemand krank wird. Leider fanden wir keinen vierten Mitstreiter mehr bis zum Turnier und erschienen mit nur drei Leuten am Sonntag als kleinstes Team in Durlach.

1. Spiel gegen Goldstadt Baskets 

Matthew hatte schon letztes Jahr bei einem Turnier recht erfolgreich mitgespielt, Leon und Leonard waren das erste Mal bei einem U8-Turnier dabei. Die erste Überraschung waren die leichten Bälle: Das erste Mal sahen wir Bälle der neuen Größe 4, ein bisschen weicher als unsere gewohnten Minibälle und deutlich leichter. Zuversichtlich gingen unsere drei Jungs gegen die Goldstadt Baskets aus Pforzheim aufs Feld und konnten schnell zeigen, dass die sowohl technisch wie körperlich den Gegner überlegen waren. Zwar zeigte sich zunächst, dass wir spieltaktisch noch gar keine Erfahrung haben und meistens stürzten unsere Jungs sich zu dritt auf den Ball, wenn dieser in der Hand der Gegner war – und konnten den Ball dann fast immer für sich erobern. So wurde das erste Spiel mühelos mit 24:6 gewonnen. Für einen Trainer aber noch viel wichtiger: Matthew hatte in dieser Woche im Training gerade erst einen Korbleger gelernt – und jetzt war er damit im Spiel gleich mehrmals erfolgreich!

2. Spiel gegen Turnerschaft Durlach 

Auch im zweiten Spiel gegen die Turnerschaft Durlach war es gut, dass die Durlacher nicht genug Überblick über das Spiel hatten, um die Spielerin anzuspielen, die wir meist ungedeckt ließen, sondern oft schon gleich nach dem Einwurf den Ball an unsere schnellen Jungs verloren. Als Trainer blieb mir dann oft nur die Möglichkeit, unsere Jungs ein wenig zu bremsen, um dem gegnerischen Team überhaupt einmal ein paar Zuspiele zu ermöglichen. 25:7 entschieden wir diese Begegnung für uns.

3. Spiel gegen Towers 2 aus Speyer 

Im dritten Spiel standen wir den Towers 2 aus Speyer gegenüber. Die Towers 1 hatten wir schon gesehen und wussten, dass zu dieser Mannschaft technisch deutlich fortgeschrittenere Spieler gehörten. Inzwischen hatten unsere Jungs gelernt, das Spiel etwas gelassener anzugehen und erst ab der Mittellinie zu verteidigen, schließlich waren wir das einzige Team des Turniers ohne Auswechselspieler und mussten mit unseren Kräften haushalten. Doch auch hier gelang uns ein müheloser 21:9 Sieg und Matthew warf seinen ersten 3er.

So gingen wir als Gruppensieger in die Mittagspause. In der Mittagspause gab es einen Zuspielwettbewerb. Unser Team schaffte die zweitmeisten Zuspiele nach dem siegreichen Team des SSC Karlsruhe.

4. Spiel gegen SSC

Nach der Mittagspause spielten wir über Kreuz gegen den Gruppenzweiten der anderen Turniergruppe und standen den Jungs und Mädchen des SSC gegenüber. Technisch hatte der SSC für ihr Alter sehr gute Spielerinnen und wir wussten uns vor einer mühsamen Aufgabe. Jetzt würde es bestraft werden, wenn wir in der Verteidigung weiter unkoordiniert spielen würden wie bislang, denn wenn die Spielerinnen des SSC frei unter dem Korb stehen, dann treffen die auch! Ein weiteres Problem war in diesem Spiel aber, dass unsere Kräfte langsam nachließen. Matthew unser Top-Scorer bis dahin hatte kaum noch die Kraft, den Ball bis an den Ring zu werfen und wir ginge mit einem dürftigen 6:3 glücklich in die Halbzeit. Gleich zu Anfang der zweiten Halbzeit war dieser Vorsprung verspielt und immer wieder zeigte die Anzeigetafel ein Unentschieden, ja auch mal einen Punkt Vorsprung für den SSC. Zum Glück fing jetzt Leonard an zu treffen und Leon erwies sich als cleverer Verteidiger, so dass wir uns schließlich mit einem Punkt Vorsprung ins Ziel retten konnten: 13:12 entschieden wir die Partie für uns.

Endspiel gegen Towers Speyer 1 

Das Endspiel hatten wir schließlich gegen Towers Speyer 1 zu bestreiten. Speyer hatte ähnlich knapp wie wir gegen den SSC gewonnen – zuletzt aber leichtere Spiele gehabt. Dank einer kurzen Ruhepause, gründlicher Massage durch Eltern und große Geschwister und gutem Zureden seitens unserer Fans erwiesen sich unsere Jungs wieder als topfit und konnten die erste Halbzeit knapp für sich entscheiden. Gegen Ende der zweiten Halbzeit brachen die Speyrer dann ein, dank eines Eigenkorbes unserer Gegner konnten wir das Endspiel mit 19:10 deutlich gewinnen.

Nun bleibt es unsere Aufgabe, noch mehr Jungs und Mädchen fürs Basketball zu begeistern, dass wir auch in Zukunft genügend Spielerinnen und Spieler mitbringen, um an Turnieren antreten zu können – und auch immer jemanden zum Einwechseln haben.