U 20: Baden-Württembergische Meisterschaften

Mit einem im Moment enttäuschenden vierten Platz verabschiedeten sich die U20-Basketballer der SG EK von den Titelkämpfen. Dabei hatte man sich als „Badischer Meister“ und Tabellenführer der Oberliga West einiges vorgenommen. Mit dem USC Heidelberg, dem ESV Stuttgart und dem Vorjahressieger aus Konstanz waren hochkarätige Mannschaften zu Gast in der heimischen Nordstadt.

U20_2011_04_18

Die Vorzeichen waren jedoch nicht sehr günstig: aufgrund der Abiturprüfungen und der beruflichen Abwesenheit einiger Spieler konnte selten vollzählig trainiert werden, außerdem musste noch Centerspieler Nikolas Kiefer, ein Garant für Stabilität und einfache Punkte unter den Brettern, wegen einer Studienfahrt absagen. Dieses Handicap konnte das Team von Coach Patrick Lehmann am Samstag leider nicht kompensieren.

U20_2011_04_18_2

Das Halbfinale gegen der TV Konstanz begann trotz der frühen Ansprung-Zeit um 9.30 Uhr mit einem intensiv geführtem Spiel. Während die Konstanzer es immer wieder verstanden mit ihr aggressive Verteidigung und zielstrebigem Teambasketball die Gastgeber zu verunsichern, versuchten diese ihrerseits mit großem Einsatz und individuellen Aktionen den Anschluss zu halten. Nikolas Kiefer wurde an allen Ecken vermisst, zumal der entfesselnd aufspielende Lars Neumann schnell foulbelastet war und somit lange auf der Bank ausharren musste. Demzufolge ging man mit einem 24 : 34 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel konnte man dann noch mal zeigen, was die SG EK – Youngsters in dieser Saison ausmachte: schnelles und intensives Mannschaftsspiel in Defense und Offense verringerten den Abstand bis auf 6 Punkte. Die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne sorgten für die nötige Unterstützung und man spürte, dass das Spiel auf der „Kippe“ stand. Leider sorgten individuelle Fehler und die stabil und mit einer tiefen Bank besetzten Konstanzer für ein rasches Ende dieser Phase. Letztlich musste man das Spiel verdient, vielleicht etwas zu hoch, mit 50: 77 verloren geben.

U20_2011_04_18_3

Im Spiel um den 3.Platz traf die SG EK auf den USC Heidelberg, den man bereits in der Runde zweimal deutlich besiegen konnte. Doch irgendwie kam der EK-Express nicht mehr ins rollen. Zu viele einfache Fehler, eine mangelnde Rebound – und Verteidigungsarbeit und Wurfpech im Abschluss brachten das U20-Team in die Situation in die „Crunch-Time“ gegen die Neckarstädter gehen zu müssen. Beim Spielstand von 75:77 hatte Kapitän David Feuchter nochmals die Möglichkeit mit einem freien Dreier das Spiel zu entscheiden. Leider verfehlte dieser knapp und im Gegenzug versenkte der USC die nach einem Foul gegebenen Freiwürfe zum Endstand zum 75: 79.

Die sichtlich enttäuschten Spieler der U20 konnten nun nur noch als Zuschauer das Finale um den Baden-Württembergischen Meistertitel beiwohnen. Hierbei überzeugte das agile, athletische und mannschaftlich geschlossene Team des ESV Rot-Weiß Stuttgart gegen den TV Konstanz. Nach einer überragenden Vorstellung gewannen die Schwaben deutlich und konnten die Glückwünsche des BBW und der unterlegenen Teams entgegennehmen.
Insgesamt kann jedoch alleine das Erreichen der Meisterschaften als Erfolg für die U20 der SG EK gewertet werden. Zeigt es doch die stetige Entwicklung der Mannschaft auf, die nach zweimaligem Gewinn der Bezirksmeisterschaften in der U16 und U18, dem dritten Platz in der U18 Jugend-Oberliga und dem zweimaligen Gewinn des der U20-Jugendoberliga auf einem guten Weg ist in Zukunft auch im Seniorenbereich für Furore zu sorgen.