Herren 2 gewinnt Spitzenspiel

Auch nach mittlerweile 11 Siegen in Folge und weiterhin ohne Niederlage bekommen die 2. Herren der Sportgemeinschaft Eichenkreuz nicht genug vom Gewinnen. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten PSK konnte ein enges Spiel hauchdünn mit 62:59 (27:27) für sich entschieden werden. Damit liegt man weiterhin voll auf Kurs in Richtung Aufstieg. Doch von vorne:

Mit einer merklich größeren, jedoch weiterhin ausbaufähigen Zahl an Zuschauern ging der EK hochmotiviert ins Spiel, jedoch waren es vorerst die Gäste, die dem Heimteam ihren Spielstil aufdrückten. Immer wieder wurden die gegnerischen Center gesucht und gefunden, außerdem kam die Sportgemeinschaft in den Anfangsminuten nicht mit der aggressiven Zonenverteidigung des PSK zurecht. Dies sollte sich nach einer Auszeit von Coach Alex ändern, der Ball lief nun geschmeidig durch dir Reihen und es wurden immer wieder die vielen Schützen vom Dreierland oder die großen Jungs in der Zone gefunden. Dennoch blieb das Spiel die ganze Zeit über eng, was auch der ausgeglichene Halbzeitstand bestätigt. 

Auch in der zweiten Spielhälfte lieferten sich beide Teams einen wilden Schlagabtausch, mehr als drei Punkte Vorsprung war für keines der Teams drin. Die Zone wurde auf Seiten des EK nun jedoch deutlich besser verteidigt, die Punkte des Gegners kamen in diesem Spielabschnitt alle entweder von Downtown oder von der Freiwurflinie. Im letzten Viertel war dann wieder die absolute Siegermentalität des Tabellenführers zu spüren, man warf sich nach jedem Ball und auch Spielerwechsel brachten immer einen sofortigen positiven Einfluss, sei es defensiv oder in der Offensive. Nachdem man in der letzten Spielminute nochmals einen langen Dreier kassiert hatte, konnte man 15 Sekunden mit einem klug ausgeführten Play auf den Center doch wieder in Führung gehen. Auch die abschließende Defensivsequenz wurde erfolgreich verteidigt, sodass am Ende der 12. !!! Sieg in Folge zu Buche stand.

Nun heißt es für die verbleibenden 6 Spiele konzentriert zu bleiben, 3 weitere Erfolge sind noch von Nöten, um den langersehnten Aufstieg zu sichern.