U18: Saisonabschlussbericht

Auf eine sehr lehrreiche Saison mit vielen Höhen und Tiefen blickt die U18 der Sportgemeinschaft zurück.

Vor der Saison mit hohen Erwartungen, jedoch mit einem kleinen Kader von 12 Spielern in die Saison gegangen, gelangen am Anfang überzeugende Spiele, welche mit Wille und Teamgeist gewonnen werden konnten. Anschließend folgte jedoch der erste Dämpfer. Im Spiel gegen einen starken Konkurrenten aus Pforzheim kämpfte sich das Team nach großem Rückstand durch einen Buzzerbeater noch in die Verlängerung, wo man dann unter Foulproblemen sehr knapp verlor. In der folgenden Woche musste man sich am Ende dem ungeschlagenen Tabellenführer deutlich geschlagen geben. Es war also ein guter Zeitpunkt, um sich gegen die drei hinteren Teams Selbstvertrauen durch deutliche Siege zu holen. Es folgten jedoch sehr knappe Niederlagen gegen Teams auf den vorderen Plätzen.

Anschließend kam es zum Höhepunkt, als man den Tabellenzweiten auswärts deutlich schlug und auch zwei der nächsten drei Spiele in der Rückrunde deutlich gewann. Besonders hervorzuheben ist hierbei, dass dies unter geringer Trainings- bzw. Spielbeteiligung geschah. Und so konnte man sehr zufrieden mit der Leistung sein, auch wenn viele Spiele knapp verloren wurden und man einen sechsten Platz in der Liga erreichte. Als Mannschaft hat man jedoch viel gelernt in den engen Spielen und es konnte die neu eingeführte Zonenverteidigung erfolgreich eingesetzt werden.

U18 Saison 2018/2019
V. li n. re. hinten: Matteo, Simon, Philipp, Tim, Eren, Noah
Vorne: Rudi, Uli, Ali, Sören, Johannes, Coach Alex (Es fehlt: Karl)

Leider ist die Saison nun schon wieder vorbei und die Vorbereitung auf die kommende kann beginnen. Für viele ist nun ihre Jugendzeit zu Ende und es kommt der Sprung in eine Herrenmannschaft. Der Rest hat noch ein Jahr in der U18. Allen Spielern hat diese Spielzeit Spaß gemacht. Ein großer Dank gilt noch unserem Coach Alex, der uns durch die Saison geführt hat und ohne den die Trainingseinheiten oder Spielerentwicklungen nicht zustande gekommen wären.